Transit

 

Zur Ausstellung „Transit“ von Margarete Müller-Teschke im Studio der BKG vom 3. bis 31. August 2014

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich freue mich sehr, Sie in eine Ausstellung hinein zu begleiten, deren Kunst unser Gemüt auf geruhsame Weise in Bewegung hält.

 

Das beginnt schon mit dem Titel „Transit“, den Margarete Müller-Teschke gewählt hat, um das Hinübergehen, den Wandel von einem Zustand zum anderen, die Übergänglichkeit unseres Daseins zum Ausdruck zu bringen, die sie uns in ihren Bildwerken vor Augen führt.
Zur Begrüßung erwartet uns die Serie „Aux frères de soleil / Den Brüdern der Sonne“. In leichten, wie verblasst wirkenden gelben, hellblauen und aprikosenfarbenen Tönen hat die Künstlerin Dreiecke, Rauten, unregelmäßige Vier- und Fünfecke verschoben. Die Arbeiten sind auf Quadrate aus korrodiertem Eisen gesetzt, tiefbraune Rostrahmen, die eine erdige und vergängliche Schwere um die zum Licht aufstrebenden Innenwelten legen, bei deren Betrachtung auch wir vielleicht zu Geschwistern der Sonne werden.

 

„Tore“ führen uns weiter in die Ausstellung:eingelassen zwischen gestaffelte Pfeiler und massive Quader, als seien sie die letzten aufrechten Ruinen einst strahlender Städte, längst versunkener Burgen und Tempel wie Mykene oder Tiahuanaco, deren Portale noch immer stehen, geschmückt mit Löwen […]

 

HIER WEITERLESEN

Transit - Katalog2
Projekt Rot

Transit

 

Wie eh und je ziehen die Nomaden – durchs Frühlicht, durch Finsternis. Erdteile wechseln sie, Blickrichtung und Kompasshaltung, nicht aber die Gewissheit ihrer Schritte.
Immer wieder Gedränge an den Brunnen – und unabsehbar bleibt die Querung der Wüstenwege. Wenn die Lichtpunkte am Nachthimmel sich bewegen, halten einige inne im Gehen, graben Zeichen in den Sand. Die – bald überweht – tiefer und tiefer sinken. Bleibend ruhen. Während die Zeichensetzer unbeirrt weiterwandern. Weiterritzen.Wohin sie gehen? Für wen die Markierungen?

 

Wir wissen nichts – wir Nomaden im Treibsand.
Leben aber gut. In der Wissensgesellschaft, Leistungsgesellschaft, ach ja – und auch in der Spaßgesellschaft. Wir sind global vernetzt, global im Bilde.

 

Im Bilde sein: Da weiß er Bescheid, denkt sich sein Teil, da kann er seine Entscheidungen treffen, der rastlose Zeitgenosse.
Doch all die Bilder – die aus dem 24-Stunden-TV flattern, vom Zeitschriftenregal, der Plakatwand, von Handy und Internet– die lassen kein Auge in Ruhe.
Keine Ruhe für überhaupt nichts.

 

Es sei denn… schemenhaft wie schwach entsonnener Traum taucht Erinnerung auf. Eine Farbe, ein Klang, die wortlose Kontur macht erneut Versunkenes spürbar:
Freude, Zweifel, eine verlorene Empfindung. Oder eine Reise ins Abenteuer. Und schon begegnen wir jemandem aus der Reihe der Zeichensetzer […]

 

HIER WEITERLESEN

„Kleine Rotsammlung“

 

Veröffentlichung

von Margarete Müller-Teschke

Projekt Rot
Projekt Rot

Arbeitsmappe

 

Margarete Müller-Teschke & Sigurd Storch-Cicogna „Projekt ROT“

12 Postkarten